Juni 20

Segelflieger trotz Corona im Aufwind

 
 
 

SFC-Jahreshauptversammlung zieht positive Bilanz für 2020

Der 1. Vorsitzende des Segelflugclubs Betzdorf-Kirchen e. V., Armin Brast, begrüßte am 11.6. die Mitglieder in der Betzdorfer Stadthalle, die gerade rechtzeitig und unter strengen Hygienemaßnahmen (aktueller Schnelltest bzw. voller Impfschutz) wieder zur Nutzung verfügbar war. So hatte jedes Mitglied seinen eigenen Tisch und alles war auf Abstand, Hygiene und Sicherheit ausgelegt.

SFC Mitglieder mit viel „Corona-Platz“ in der Stadthalle Betzdorf

Brast freute sich über die Anwesenheit der beiden Ehrenmitglieder Ingrid Blecher und Jörg Federrath und berichtete, dass im Jahr 2020 trotz Corona und damit verbundenem eingeschränktem Flugbetrieb ein Rückgang der rein fliegerischen Aktivitäten nicht zu beklagen war und somit eine positive Bilanz gezogen werden konnte.

Armin Brast (rechts) konnte für 2020 viel Positives trotz Corona berichten (links Geschäftsführer Uli Pink)

Nach dem Lockdown im Frühjahr 2020 konnte zwar erst ab Ende April und unter Beachtung des vorgegebenen Hygienekonzepts wieder eingeschränkt geflogen werden und auch die Flugausbildung durfte erst Mitte Mai wieder starten. Der halbwegs „normale“ Sommer, das gute Wetter und ein zweiwöchiges Fliegerlager in Blaubeuren ließen die Pandemie dann aber zumindest zeitweise in den Hintergrund treten.

Positiv konnte auch Cheffluglehrer und 2. Vorsitzender Wolfgang Ermert für die Saison 2020 von ersten Soloflügen und einigen erfolgreichen Prüfungen zur Pilotenlizenz berichten. Ein großer Dank ging dabei an alle Fluglehrer/innen, die die Ausbildung seit eh und je rein ehrenamtlich ohne jegliche Vergütung und mit großem Engagement durchführen.

Cheffluglehrer und 2. Vorsitzender Wolfgang Ermert berichtete von erfolgreicher Flugausbildung

Das für alle Mitglieder Wichtigste aber war: Der Flugbetrieb lief auch im Jahr 2020 ohne jegliche Zwischenfälle oder gar Unfälle ab. Und das soll dank des gelebten Sicherheitskonzepts des SFC auch so bleiben.

Auch die Entwicklung der Mitgliederzahl stellte sich trotz reduzierten Möglichkeiten zur Öffentlichkeitsarbeit positiv dar. Im Langzeitvergleich wuchs die Mitgliederzahl von 150 (2006) auf nunmehr 165 (2020). Davon sind 92 aktive Flieger. Neben einigen Abgängen konnte der Verein 13 Neuzugänge in 2020 verzeichnen. Der in vielen Vereinen beklagte Mitgliederschwund konnte damit langfristig verhindert werden. Allerdings konnten nur ganz wenige kleine Veranstaltungen realisiert werden und das große Flugplatzfest musste wiederum verschoben werden und kann frühestens 2022 wieder stattfinden.

Gemeinsam wurde unseres verstorbenen Mitglieds Reinhard Euteneuer mit einer Schweigeminute gedacht, vor allem im Andenken und in Würdigung seiner vielfältigen Verdienste um den Verein, aber auch in besonderer Dankbarkeit für seine Kameradschaft, Freundschaft und Hilfsbereitschaft, auch außerhalb des Flugplatzes. So begeisterte er als Bergführer einige Mitglieder für den Alpinismus.

Stolz ist der Verein auch auf seine neu gestaltete Webseite, die nun frischer, übersichtlicher und mit dynamisch angepasstem Inhalt erscheint.   

Auch der Fortschritt des Flugplatzausbaus mit dem Ziel der Startbahnbegradigung und Verlängerung machte gute Fortschritte. Damit wird der Verein mittelfristig weniger Motorschleppflüge benötigen und zumindest für einen Großteil der Schulung auf die kostengünstigere und leisere Windenschleppart umsteigen. Ein paar Jahre wird diese Sisyphusarbeit aber noch dauern. Danach können sich auch die Katzwinkler Bürger über eine beträchtliche Lärmreduzierung freuen, da die Motorflugzeuge dann beim Start im Schnitt schon gut 50 m höher über den Ort rausstarten als heute, was den Lärm der ohnehin schon lärmreduzierten Flugmotoren und Propeller nochmal um gut 35% verringern wird.

Höhepunkt der Saison, wenn auch erst zum Ende hin, war die Ankunft der beiden neuen leistungsfähigeren Segelflugzeuge des Vereins, dem fabrikneuen Doppelsitzer Arcus-T sowie dem gebraucht erworbenen Einsitzer Ventus-2bx. Mit beiden Flugzeugen verfügt der Segelflugclub nun auch wieder über Maschinen, mit denen der Verein erfolgreich bei Wettbewerben mitmischen kann. Sie ersetzten jeweils ältere Modelle, die veräußert wurden.

Armin Brast im neuen Ventus 2bx

Kassenwart Frank Wendland konnte trotz aller getätigten Ausgaben und im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen auch trotz aller Corona-bedingten Probleme auf einen gut ausgeglichenen „Haushalt“ verweisen, der auch von den Kassenprüfern bestätigt wurde. Dem geschäftsführenden Vorstand wurde daher einstimmige Entlastung erteilt.

Kassenwart Frank Wendland freute sich über eine stabile finanzielle Entwicklung des SFC

Problematischer als Corona stellte sich für den Verein die verschärfte und restriktivere Steuerpolitik des Bundes dar, eine Entwicklung unter der auch viele andere gemeinnützige Vereine zunehmend zu leiden haben, zumal die angewandten Regelungen rechtlich noch nicht abgesichert sind und jahrelange Diskussionen die Vereine stark verunsichern. Hier wird das ehrenamtliche Engagement vieler Vereine mit den Füßen getreten und die sichere Zukunftsplanung extrem erschwert. Zu oft müssen die Vereine heute den Rechtsweg gegenüber den Finanzbehörden beschreiten, um zu ihrem Recht zu kommen.       

Turnusgemäß standen in diesem Jahr Vorstandswahlen an. Als 1. Vorsitzender wurde Armin Brast bestätigt, als 2. Vorsitzende Wolfgang Ermert und Matthias Klein, als Geschäftsführer Uli Pink und als Kassenwart Frank Wendland. Die neue Jugendleiterin Maja Schneider und ihr Vertreter Till Seyer wurden von den Mitgliedern bestätigt, ebenso wie die neue Jugendordnung der Jugendgruppe des Vereins. Segelflugreferent bleibt Max Achenbach. Neuer Motorflugreferent wird Riccardo Kleine, der auch für die Motorflugwerkstatt verantwortlich zeichnet. Werkstattleiter Segelflug bleibt Ludek Smolik, ebenso wie Markus Schmidt als Referent Öffentlichkeitsarbeit, Nils Hübner als Flugleitungsreferent. Technikreferent Gebäude wird Adrian Schumacher. 

Als Datenschutzbeauftragter wurde wieder Gerhard Bender bestellt, ebenso wie Maximilian Achenbach als IT-Verantwortlicher. Kassenprüfer sind Thomas Winninghoff und Bernhard Hübner.

Angesichts abflauender Coronazahlen freut sich der Verein auf eine weitere gesunde und sichere Saison 2021, bei der sich das Hygienekonzept des Vereins auch weiter als zusätzlicher Sicherheitsfaktor erweist. Sobald wieder uneingeschränkter Flugbetrieb und auch Gastflüge möglich sein werden, wird der Verein dies zeitnah auf seiner Webseite mitteilen.

Was Dich auch interessieren könnte:

November 4, 2021

November 3, 2021

September 26, 2021

September 2, 2021

September 2, 2021

August 19, 2021

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}