Warum Du Fliegen Lernen Solltest


Faszination

Segelfliegen verbindet Hightech und Naturerlebnis. Mit Schwarzstorch oder Greifvögeln in der Thermik friedlich nebeneinander zu kreisen ist ein unvergessliches Erlebnis. Die komplexen Vorgänge unserer Atmosphäre verstehen zu lernen ist die Voraussetzung für den antriebslosen Segelflug, um nur mit der Kraft der Sonne die Schwerkraft scheinbar zu überwinden. Gute aerodynamische Eigenschaften des Segelflugzeuges sind die Voraussetzung für gute Flugleistungen, das erreicht man auch durch den Einsatz von Materialien wie Kevlar und Carbonfasern. Ein modernes Segelflugzeug ist Hightech pur!

Teamsport

Segelfliegen ist Teamsport. Man sitzt alleine oder zu zweit im Cockpit, um in die Luft zu kommen benötigt man aber ein ganzes Team. Ohne Flugleiter, Schlepppilot oder Windenfahrer, Fluglehrer und zahlreiche Helfer am Boden kommt niemand in die Luft. Aufeinander angewiesen zu sein und sich gegenseitig zu unterstützen ist eine Erfahrung, die gerade in Zeiten von immer breiteren Angeboten an Individualsportarten einen besonderen Stellenwert besitzt und die Gemeinschaft stärkt.

Lerneffekt

Segelfliegen erweitert den Horizont. Ob Schüler, Hochschullehrer, Unternehmer, KFZ-Mechaniker, Rentner, Student, Hausfrau oder Arzt, es geht unter Segelfliegern nicht darum wer vermeintlich erfolgreicher ist und das teuerste Auto fährt. Es geht immer um ein gemeinsames Hobby bei dem man sich gegenseitig unterstütz. Dabei hat man als Jugendlicher die Chance Menschen kennenzulernen die man ansonsten vielleicht niemals getroffen hätte. Der Blick über den eigenen Tellerrand hinaus ist eine Bereicherung!

Nicht Teuer

Segelfliegen im Verein ist nicht teuer. Die Kosten bleiben überschaubar weil sich die Vereinsmitglieder ehrenamtlich engagieren und weil die komplette Ausbildung ehrenamtlich erfolgt. In Fußballvereinen zum Beispiel ist es üblich, dass die Übungsleiter bezahlt werden. Auch der Greenkeeper auf dem Golfplatz wird für seine Arbeit entlohnt. Ganz anders ist das in Segelflugvereinen. Egal ob Fluglehrer, Flugleiter und Werkstattleiter, niemand bekommt auch nur einen Cent für die geleistete Arbeit. Damit wird ein vermeintlich elitäres Hobby erschwinglich, die Segelfluglizenz ist damit sogar deutlich günstiger als der Führerschein.

 

Pilot für einen Tag

Als „Pilot für einen Tag“ hast Du die Chance, als Flugschüler im Doppelsitzer erste Flugerfahrungen zu sammeln. Die Chance, dass Du nach dieser faszinierenden Erfahrung selbst fliegen lernen möchtest ist relativ hoch, Segelfliegen hat ein enormes Suchtpotential!

 
 

Was kostet die Segelfluglizenz?

Segelfliegen kostet Geld und ist sicher nicht das günstigste Hobby, allerding ist es viel günstiger als es die meisten Leute glauben. Durch unsere vielen ehrenamtlichen Fluglehrer, Flugleiter und das technische Personal fallen bei uns viel weniger Kosten an, als zum Beispiel in einer Flugschule. Man kann davon ausgehen, dass ein Segelflugschein durchschnittlich weniger kostet als ein Autoführerschein.

Du zahlst bei uns einen Mitgliedsbeitrag, eine Pauschale für die Flugzeuge die sich in verschieden Klassen teilt und du zahlst die Zeit hinter dem Schleppflugzeug, mehr nicht. Die Flugzeit des Segelflugzeugs ist über die Pauschalen abgedeckt.

Für Jugendliche unter 20 Jahren ergeben sich so monatliche Kosten von rund 34€ zzgl. der einzelnen Starts die für Schüler zwischen 15€ und 18€ kosten. Schüler, Azubis und Studenten über 20 Jahre zahlen einen etwas höheren, jedoch weiter reduzierten Beitrag. Details hierzu erklären wir euch gerne anhand unserer Gebührenordnung.

1

Schritt 1 - ​Erste Versuche

Deine Segelflugausbildung beginnt mit Fluglehrer im Doppelsitzer. Nach wenigen Starts kannst Du das Segelflugzeug selbständig in der Luft steuern. Das Starten und Landen erfordert etwas mehr Übung, aber auch das ist keine Hexerei. In der Regel benötigt man 40 bis 60 Starts, bis dass der Fluglehrer den Flugauftrag zum ersten Alleinflug erteilt.

2

Schritt 2 - ​Alleine im Cockpit

In der zweiten Phase der Ausbildung fliegt der Fluglehrer nur noch ab und zu zusammen mit Dir, in der Regel fliegst Du alleine. Der Fluglehrer erteilt Dir dafür Flugaufträge und ist am Boden über Funk mit Dir in Verbindung.

3

Schritt 3 - Die Theorie

Die Theoretische Flugausbildung ist recht umfangreich. Segelflieger teilen sich den Luftraum mit anderen Luftsportlern, aber auch mit der kommerziellen Luftfahrt. Um Konflikte zu vermeiden müssen Regeln eingehalten werden. Dazu lernt man viel über die Technik des Fliegens, aber auch über die Technik des Flugzeugbaus. Navigation und Meteorologie sind weiter wichtige Fachgebiete. Die Theorieprüfung findet nach der theoretischen Ausbildung beim Luftamt statt.

4

Schritt 4 - Die Prüfung

Nach Abschluss der praktischen Ausbildung und nach bestandener Theorieprüfung ist ein 50km Flug alleine, oder ein 100km Flug mit Fluglehrer zu absolvieren. Damit ist die Segelflugausbildung abgeschlossen. Deine Fähigkeiten werden dann abschließend im Rahmen einer praktischen Prüfung, durch einen vom Luftamt zugeteilten Prüfer überprüft. In der Regel dauert die Segelflugausbildung im Verein ca. 2 Jahre, wobei dies sehr von deinem eigenen Engagement abhängig ist.

 

Kennst Du den Unterschied?

 

Segelflugzeuge

Motorloses Fliegen bedeutet für den Piloten aufsteigende Winde ideal zu nutzen um an Höhe zu gewinnen. Diese Aufwinde entstehen durch Temperaturunterschiede zwischen erwärmter Luft am Boden und kälterer Luft in der Höhe. Die wärmere und damit leichtere Luft steigt auf und Segelflugzeuge können in diesem nach oben gerichteten Strom kreisen und Höhe gewinnen.

 

Motorflugzeuge

Der Hauptunterschied zu Segelflugzeugen ist, dass Motorflugzeuge keine Thermik brauchen um lange Fliegen zu können. Ihr Motor beschleunigt sie, sodass die Tragflächen immer genügend schnell von Luft umströmt werden und infolge dessen Auftrieb erzeugen. Bei uns werden Motorflugzeuge unter anderem genutzt, um Segelflugzeuge mit einem Schleppseil in eine Höhe zu ziehen, von der die Segelflugzeuge dann die ersten Aufwinde suchen können.

 

Häufig Gestellte Fragen

Wo kann ich Segelfliegen lernen?

Bei uns im Segelflugclub Betzdorf-Kirchen!

Die Ausbildung in unserem Verein ist sehr praxisnah, wird begleitet von vielen ehrenamtlichen Lehrern, ist wesentlich billiger als in einer herkömmlichen Flugschule und nimmt ungefähr zwei Jahre in Anspruch. 

Fliegen ohne Motor, geht das?

Aber klar doch, das Zauberwort heißt Thermik. Zunächst hat kann ein Segelflugzeug wie jedes andere Flugzeug seine Höhe ohne Motor langsam abgleiten, im Vergleich zu einem Motorflugzeug jedoch viel besser bzw. es kann eine längere Strecke abgleiten.

Um wieder Höhe zu gewinnen nutzen wir Segelflieger in erster Linie die Thermik. Thermik lässt sich als aufsteigende Luft beschreiben, die wärmer ist als die umgebende Luft. Sie entsteht wenn die Sonne den Boden unterschiedlich stark erwärmt.

Muss man sich ein Segelflugzeug kaufen?

Keine Panik, Du brauchst kein eigenes Segelflugzeug. Der Verein besitzt genügend Flugzeuge für die Ausbildung und die Scheininhaber. Als Vereinsmitglied darfst du diese Flugzeuge nutzen, bezahlt wird dies dann über die Mitgliedsbeiträge.

Wie funktioniert das mit dem Lehrer?

 

Die Schulungsdoppelsitzer sind doppelt instrumentiert und können komplett vom hinteren Sitz durch den Fluglehrer gesteuert werden. Dadurch wird der vorne sitzende Schüler langsam an den Alleinflug herangeführt. Danach macht man alleine noch ein paar Starts auf dem Doppelsitzer um anschließend auf einen Einsitzer zu wechseln. Dann werden unter der Aufsicht und Anleitung eines Fluglehrers weiterführende Übungen geflogen, bis man fertig ausgebildet ist.

Ist Segelfliegen gefährlich?

 

Einen Motor, der stehen bleiben könnte, gibt es nicht. Die Festigkeit eines Segelflugzeuges ist wesentlich höher als die einer modernen Verkehrsmaschine. Jedes Flugzeug wird durch einen vom Luftfahrt-Bundesamt lizensierten Prüfer jährlich kontrolliert. Kurz gesagt, Segelfliegen ist nicht gefährlicher, als andere Sportarten auch. Du gewöhnst dich schnell daran das Thema Sicherheit immer an erster Stelle steht.

Wie schnell? Wie hoch? Wie weit?

 
 

Moderne Segelflugzeuge erreichen spielend 250km/h. Das ist so schnell wie der ICE. Der Höhenweltrekord liegt bei über 14000 Metern, die weiteste geflogene Strecke bei über 2500 km.

Im Alltag zeichnen wir unsere Flüge mit einem Logger auf, also einem GPS-gestützen Gerät, dass im Flugzeug mitgeführt wird und in regelmäßigen Abständen alle Flugdaten wie Position, Höhe, Geschwindigkeit, Kurs, Steigen/Fallen etc. fortlaufend speichert. Am Abend können wir dann unsere Flüge auswerten und uns weltweit mit anderen Segelfliegern messen und damit für den Verein Punkte sammeln.

Was kostet der Spaß?

 

Segelfliegen kostet Geld und ist sicher nicht das günstigste Hobby, allerding ist es viel günstiger als es die meisten Leute glauben. Durch unsere vielen ehrenamtlichen Fluglehrer, Flugleiter und das technische Personal fallen bei uns viel weniger Kosten an, als zum Beispiel in einer Flugschule.

Kann ich es erstmal ausprobieren?

 

Aber klar doch, das empfehlen wir dir sogar. Daher gibt es bei uns jederzeit die Möglichkeit "Pilot für einen Tag" zu sein, was bedeutet dass Du mit einem Fluglehrer erst drei Schulflüge absolvierst, für die Du kein Vereinsmitglied sein musst.

Macht ihr nur Segelflug?

 

Nein, in erster Linie sind wir zwar ein Segelflugverein, allerdings haben wir insgesamt drei Motorflugzeuge und betreiben auch aktiv Motorflug.

Nach Erhalt des Segelflugscheins besteht daher auch die Möglichkeit bei uns einen Motorflugschein zu machen um z.B. selber Segelflugzeuge in die Luft zu ziehen. Die Motorflugzeuge werden auch gerne mal für Ausflüge an die See oder in die Berge genutzt.

 

Kontakt

​Am meisten würden wir uns freuen, wenn ihr uns auf dem Flugplatz in Katzwinkel-Wingendorf besuchen würdet.

Ihr könnt euch dann alles live ansehen und alle Fragen stellen, die euch in den sinn kommen.

Wir freuen uns auf euch!​

 

Unsere Lehrer

Wolfgang hat als unserer Ausbildungsleiter alles im Griff. Zudem ist er seit 2017 Stellv. Vorsitzender des SFC.

Wolfgang Ermert

Ausbildungsleiter Segelflug

Im Bereich Motorflug hält Karl die Stellung. Er ist nicht nur Ausbildungsleiter an unserem Flugplatz, sondern auch Landesausbildungsleiter.

Karl Kipping

Ausbildungsleiter Motorflug

Axel liebt ausgedehnte Streckenflüge. Ihn begeistert am meisten, wie weit und wie schnell man allein durch die Sonnenenergie fliegen kann.

Axel Schumacher

Fluglehrer

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliquat enim ad minim 

Lutz Bohmerich

Fluglehrer

Isabell fliegt seit 2005 beim SFC Betzdorf Kirchen und hat auch dort mit dem Segelfliegen begonnen.

Isabell Achenbach

FLUGLEHRER

​Frank ist seit 2015 Kassenwart. Wenn er nicht gerade mit Flugschülern in der Luft ist, macht er gerne ausgedehnte Streckenflüge mit seiner Wölbklappen-Libelle.

Frank Wendland

FLUGLEHRER

Wie Thomas hat auch Jochen schon mit seinen großen Streckenflügen den "Barron Hilton Cup" gewonnen.

Joachim Kuhlmann

FLUGLEHRER

Seit 2009 ist Gerhard Fluglehrer. Mach mit unseren Newbies gerne ausgedehnte Streckenflüge und hilft ihnen dabei erste Streckenflugerfahrung zu sammeln.

Gerhard Bender

FLUGLEHRER

Jörg ist seit 1978 begeisterter Modellsegelflieger und, so lange er denken kann, Luftsportinteressierter.

Jörg Klingauf

FLUGLEHRER

Meinolf stammt aus dem schönen Sauerland, wo er bei unserem Nachbarverein Schameder seine fliegerische Laufbahn begann.

Meinolf Zumrodde

FLUGLEHRER

Einer der größten fliegerischen Erfolge von Thomas war der Gewinn des "Barron Hilton Cup", einer der best dotierten Preise in Deutschland für die größten Streckenflüge.

Thomas Hofmann

FLUGLEHRER

Armin fliegt bereits seit 1973, hat den Segel und Motorflugschein und ist seit 1980 Fluglehrer. Er hat einen Erfahrungsschatz von weit mehr als 5.000 Flugstunden und 12.000 Starts.

Armin Brast

FLUGLEHRER

 

Warum bist du Segelflieger?

 

"Segelfliegen ist für mich ein Hobby, welches wie kein anderes Technik und Natur miteinander verbindet. Einmal infiziert kommt man kaum wieder davon los. Es ist nur deshalb ein bezahlbares Hobby, weil man sich in einem Verein gegenseitig unterstützt. Seit vielen Jahren engagiere ich mich als Segelfluglehrer im Verein, jungen Menschen zu Segelfliegern auszubilden bereitet mir sehr viel Freude!"

Wolfgang Ermert

Ausbildungsleiter Segelflug