August 30

Ferienkinder schnuppern Höhenluft beim SFC

 
 
 

Als die 13 Helfer/innen und Piloten des Segelflugclubs SFC Betzdorf-Kirchen e.V. am 18.8. morgens die zwei großen doppelsitzigen Segelflugzeuge und das rot-blaue Schleppflugzeug des Vereins aus dem Hangar zogen, hingen viele kleine Wolken noch fast zum Greifen tief.

Viele schieben – da geht´s gleich leichter

Aber nur wenige Minuten später herrschte Sonnenschein und die Wolken stiegen höher. Da kamen auch schon die 12 Kinder der Vormittagsgruppe in Begleitung ihrer Eltern auf den Flugplatz in Katzwinkel, um an der Kinder-Ferienspaßaktion des SFC in Zusammenarbeit mit den Jugendpflegen der Verbandsgemeinden Betzdorf-Gebhardshain und Kirchen teilzunehmen.

In der Zwischenzeit hatten die Piloten die Flugzeuge einer gründlichen Vorflugkontrolle unterzogen, um sicher zu gehen, dass die Technik perfekt und sicher funktionierte.

Pilot Georg erklärt die Instrumente und Steuerelemente

Nach der Begrüßung erfolgte die obligatorische Einweisung in das Verhalten auf dem Flugplatz und in den Fliegern. Dazu gehörte neben der Erklärung der Steuerelemente und Fluginstrumente auch die Einweisung in die Funktion der automatischen Rettungsfallschirme, die jeder Passagier vor dem Flug umschnallen muss. Diese etwas anderen „Rucksäcke“ sind mit dem Flugzeug mit einer Reißleine verbunden, die im Notfall den Schirm sofort automatisch öffnet.

Und dann saßen auch schon die ersten beiden „Copilotinnen“ fest angeschnallt in den Fliegern. Das Cockpit wurde geschlossen und die 180 PS starke Schleppmaschine „Husky“ rollte vor den Segler. Jetzt konnten die anderen Kinder gleich noch lernen, wie man das Schleppseil von der Schleppmaschine zum Segler zieht und es dann einklinkt, das war spannend.

Fast schon ein „Girl´s Day“ – aber Jungs waren auch genug da
Max zeigt wie man das Schleppseil einklinkt

Nach dem „Daumen hoch“ des Piloten hob ein Helfer die Tragfläche des Seglers an, sodass sie waagrecht war. Über Funk wies der Pilot des Seglers den Schlepppilot an, das Seil anzuziehen und die Schleppmaschine rollte langsam an.

Unser fleißiger Schlepp-Pilot Peter – in der Husky musste man hitzeresistent sein

Nach einigen Metern straffte sich das Seil, die „Husky“ ließ die Muskeln ihrer 180 PS spielen und zog den Segler nach kurzer Rollstrecke in den strahlend blauen Himmel.

Der Start wird natürlich gefilmt
Den Wolken so nah – Schleppzug mit Husky und ASK-13

Kaum hatte der Pilot in ca. 600m Höhe ausgeklinkt, begann der Segler kreisend Aufwind zu suchen, während die Schleppmaschine in schnellem Sinkflug zum Platz zurückkehrte und den zweiten Segler in die Höhe zog.

Thermik suchen

Dass man lautlos ohne Motor wie im Aufzug steigen kann, war schon ein tolles Erlebnis. Ebenso erstaunlich war es für die Kinder zu erfahren, dass die Segler mit ihrem „eigenstabilen“ Flugverhalten auch ohne permanentes Lenken alleine weiterflogen, das gab sogar Zeit für ein gemeinsames Selfie.

Zufriedene Co-Pilotin

Die weite Aussicht auf die sonst nur vom Boden bekannte Heimat ergab ganz neue Perspektiven: so klein wie Spielzeug waren plötzlich Häuser, Autos, Straßen und die Eisenbahnlinie im Siegtal.

Die Mädchen waren bei dieser Veranstaltung in der Mehrzahl, und so erfuhren sie auch, dass Segelfliegen gerade für Mädchen und Frauen ein optimaler Sport ist, denn man kann die großen Segler mit minimalem Kraftaufwand locker mit Daumen und Zeigefinger am Steuerknüppel lenken. Mit 14 Jahren kann man die Ausbildung beginnen und auch schon unter Aufsicht alleine fliegen.

Vorfreude vor dem Start – gleich geht´s los!

Die Kinder am Boden beobachteten aufmerksam die Flüge, schon kam der erste Segler wieder zur Landung zurück und setzte sanft auf. Die „Besatzung“ wechselte und schnell schleppte die „Husky“ den Flieger wieder nach oben. Die gerade gelandeten Kinder erzählten begeistert von ihren Flugabenteuern, die Loopings waren zwar „Fliegerlatein“, aber dass den Seglern schon mal ein paar Schwalben „um die Ohren“ geflogen waren, stimmte durchaus. Man trifft die extrem wendigen Vögel sogar im Aufwind in Höhen von weit über 1500m!

Die ASK-13 wird auf Blumen gebettet

Kurz nach Mittag hatte die erste Gruppe ihre Flüge absolviert und konnte ihren Eltern von vielen neuen Erfahrungen berichten.

Ein Plätzchen im Schatten war immer gefragt

Für die zunehmende Nachmittagshitze hatte der SFC vorgesorgt und stellte Kopfbedeckungen und Sonnencreme zur Verfügung. Um 14 Uhr kam die Nachmittagsgruppe auf den Platz, diesmal sogar 14 Kinder mit Eltern oder Großeltern.

Laurenz genießt den Flug sichtlich

Zügig ging der Flugbetrieb bis in den späten Nachmittag hinein weiter. Alle Kinder halfen beim Zurückschieben der großen Flieger und beim Einklinken, da ging es doch leichter und die SFC Helfer waren bei dieser Hitze um jede Unterstützung froh.

Ich glaub ich will das lernen – man kann ja schon mal den Sitz für Flugschülerinnen ausprobieren!

Die helle Begeisterung und pure Freude der Kinder, von denen viele noch nie geflogen waren, war für Piloten und Helfer die beste Belohnung. Fliegen ist eben doch etwas Besonderes und nicht alltäglich. Daher freut sich der SFC schon darauf, dass man im nächsten Jahr das Jubiläum für 40 Jahre Ferienspaßaktion Segelfliegen feiern kann. 

Was Dich auch interessieren könnte:

Februar 18, 2024

Dezember 18, 2023

November 11, 2023

Oktober 20, 2023

Oktober 14, 2023

Oktober 14, 2023

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}